Mit diesen Auszubildenden kann man sich sehen lassen!

Betriebsklima und die Weiterbildungschancen stehen hoch im Kurs

Bergheim, 23. August 2021: Von wegen „Null Bock, chillen und Handy daddeln“. Wir bei Siewert & Kau sind stolz auf unsere insgesamt 35 Azubis und Studenten, denn die junge Generation gibt hier richtig Gas und das in acht Berufen und zwei Studiengängen. Die Bandbreite reicht vom Kaufmann für Büromanagement über Groß- und Außenhandelsmanagement, Spedition und Logistikdienstleistung, Dialogmarketing, Fachkraft Lagerlogistik, Fachlagerist, Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und IT-Systemelektroniker bis hin zu dualen Studiengängen wie General Management und Logistik-Management.

Keine dummen Ideen!

Leonora Kinsfator, 17, hat bereits in ihrem Praktikum gelernt, wie man Anfragen bearbeitet, wie man Angebote schreibt und was im Backoffice passiert. „Das fand ich spannend und habe mich deshalb um eine Ausbildungsstelle zur Kauffrau für Groß- und Außenhandelsmanagement beworben. Ich habe die Erwartung, dass ich mich durch eigene Initiative verbessern und entwickeln kann. Hier kann ich eigene Vorschläge einbringen, denn es gibt keine dummen Ideen.“ Zudem stimmt das Umfeld. „Siewert & Kau bietet mir eine Zukunft im familiären Umfeld.“

Auch Hannah Stübner, 18, im gleichen Ausbildungsberuf (Kauffrau für Groß- und Außenhandelsmanagement) sieht das so. „Das ist hier ein tolles Team mit starkem Zusammenhalt. Ich denke alles um Computer, Technik und IT sind Themen, die in den nächsten Jahren die Zukunft sind.“

Außerdem unterstützt der Distributor aus Bergheim ein weiterführendes Studium erzählt der 19jährige Nils Kügeler. Er hat nach dem Fachabitur die Vertriebsausbildung (Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement) begonnen. „Ich habe schon während der Schulzeit viele Praktika gemacht, unter andern bei Siewert & Kau. Mir hat das Unternehmen und das Betriebsklima so gut gefallen, dass ich mich um eine Lehrstelle beworben habe. Ich habe nun angepeilt die Ausbildung so gut wie möglich abzuschließen und dann zu studieren. Deshalb sind mir innerhalb der Fima Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten wichtig.“

Betriebsklima, ein Fokus!

Kollege Joshua Weitzel, 23, wollte schon immer in den Vertrieb (Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement). „Ich wollte etwas kommunikatives machen, wo man mit der Art wie man mit Menschen redet, etwas bewirken kann. Siewert & Kau lässt mich auch schon an richtigen Projekten mit reellen Kunden mitarbeiten. Durch die Backoffice Tätigkeit bekommt man das Hintergrundwissen, das man benötigt, um am Telefon selbstsicher und kompetent rüberzukommen. Und das ist das Wichtigste, dass der Kunde merkt, dass du weißt, worüber du redest.“ Für Joshua ist die Lehre der Start ins Berufsleben. „Ich möchte danach gerne Wirtschaftspsychologie studieren. Ein Beruf, wo ich weiß, dass ich gut darin bin und in dem ich mich wohlfühle ist für mich wichtig, denn schließlich verbringe ich die meiste Zeit des Tages im Job. Außerdem möchte ich finanziell abgesichert sein. Bei Siewert & Kau gefällt mir die Transparenz in der Arbeit und der Umgang mit allen Menschen. Wir sind hier alle sehr familiär. Man hat viel mit allen Standorten zu tun und dadurch entwickelt sich das Gefühl, das man zu einem großen Ganzen gehört.“

Lina Werner, 21, macht ein duales BWL-Studium bei Siewert & Kau. „Corona bedingt bin ich erst vergangenen Oktober von einem anderen Unternehmen hierher gewechselt. Am Vertrieb reizt mich der Kundenkontakt und dass man am Erfolg selber sehen kann wie gut man ist. Mein Studium habe ich im September fertig und dann kann ich hier direkt in den Key Account wechseln. Ich freue mich darüber, dass ich diese Chance bekomme und möchte mich auf jeden Fall beweisen und Monat für Monat auch am Gehalt sehen, wie gut ich bin. Am wichtigsten ist für mich der Kontakt mit Menschen.“

Gerade in der Buchhaltung lernen die Azubis viele Mitarbeiter und Abteilungen in der Firma kennen weiß Leah Köllen, 22. Sie macht die die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. „Die Azubis wechseln durch alle Stationen und machen die Botengänge. So lernt man fast alle Menschen auch persönlich kennen. Ich habe mich bei Siewert & Kau beworben und wurde erst in einer anderen Abteilung angenommen und kam dann in die Buchhaltung. Da bin ich auch geblieben, denn ich mag Zahlen. Das schöne ist, dass ich selbständig arbeiten darf und inzwischen die Rechnungen eines der größten Lieferanten buche. Am besten gefällt mir hier die Atmosphäre, die Arbeit und die Mitarbeiter.“

Von der Pike auf hat Ertan Sahin, 21, die Prozesse im Lager gelernt. Er kam als Aushilfe zu Siewert & Kau. Nun macht er ein duales Studium in Logistik Management. „Logistik ist hier ein sehr großer Bereich und das in einer Branche, die immer wächst und wichtig für die Zukunft ist. Später kann ich dann die Praxis und das Wissen aus der Uni zusammenführen und hier einbringen. Mal sehen, wo mich das dann hinführt. Mir ist es wichtig etwas zu machen was mir Spaß macht und wo ich gerne den ganzen Tag mit verbringe. Das Team ist super alle sind per Du und alle bemühen sich mir was beizubringen.“

Was wäre ein IT-Distributor ohne eine eigene IT-Abteilung? Andre Rolshoven kümmert sich um die Infrastruktur der Firma, denn er macht eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker. Das ist genau sein Ding, denn er findet Rechner auch im privaten Umfeld spannend. „Siewert & Kau ist eine große Firma und ich fand die Stellenausschreibung interessant. So habe ich mich um einen Ausbildungsplatz beworben und wurde angenommen. Auch in der Freizeit interessiere ich mich für Rechner, da ich gerne spiele. Hier helfe ich Mitarbeitern Probleme mit ihren Rechnern zu lösen. So teste ich zum Beispiel Grafikkarten und Festplatten oder richte Rechner ein. Generell gefällt mir das Umfeld. Ich habe sehr nette Kollegen, die mir bei allen Fragen zur Seite stehen. Zudem ist die Arbeit sehr abwechslungsreich.“

Chancen und Betriebsklima

Diese Stimmen der nächsten Generation sind keine Ausnahme. „Wir sind stolz auf unsere Auszubildenden, denn sie knien sich voll rein und versuchen einen bestmöglichen Start ins Berufsleben hinzulegen,“ sagt Björn Siewert. „Alle arbeiten direkt in echten Projekten und bekommen so Chancen sich zu beweisen. Das und ein und ein gutes Betriebsklima macht uns als Arbeitgeber attraktiv und motiviert die Jugend,“ erklärt Siewert. „Letztlich sind das unsere Mitarbeiter von morgen! Es lohnt sich also Arbeit in die Zukunft zu investieren.“ Für die Auszubildenden lohnt sich das Engagement auch, denn fast alle von ihnen werden nach Lehre oder Studium übernommen.

Unsere gute Seele für die Azubis

Sarah Führer hat 2015 selbst ihre Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei Siewert & Kau abgeschlossen. Seitdem ist sie Teamleiterin Sales Support. Zu ihren Aufgaben gehört auch, alle Azubis und Studenten während ihres Ausbildungsstarts zu begleiten – und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Im späteren Ausbildungsverlauf betreut sie die Azubis aus dem Vertrieb.

„Sehr am Herzen liegt mir die Planung der Startphase. Sie ist für unsere Nachwuchskollegen der Auftakt ihrer Ausbildung und legt den Grundstein für ihre spätere Karriere bei uns“, sagt die Teamleiterin Sales Support. Zuerst stehen für die Neuen bei Sarah Führer die Grundlagen auf dem Programm. Dann folgt Schritt für Schritt das Fachwissen. Doch ihr ist es auch wichtig, dass die Azubis und Studenten eigene Ideen einbringen und ihren Arbeitsplatz mitgestalten: „Wir geben das Ziel vor, aber nicht den Weg dahin. Siewert & Kau lässt den Neuen genug Raum, eigene Lösungen auszuprobieren. Ich persönlich helfe ihnen dabei, eigenständig und lösungsorientiert zu arbeiten.“

Für Sarah Führers Aufgaben ist Fingerspitzengefühl und Menschenkenntnis gefragt. Potenziale müssen gefördert, Stärken und Schwächen erkannt werden. „Nur so lässt sich später für jeden neuen Kollegen der passende Platz im Unternehmen finden“, erläutert sie.